Weingut

Konservativer Wein heißt für mich: Ein Wein muss die Rebsorte, den Jahrgang und seine Herkunft widerspiegeln. Das ist die eigentliche Handschrift des Winzers.

 

 

 

Weingut Waldkirch Keller

Es wird ausschließlich selektiv geerntet, um nur voll ausgereifte Trauben im historischen Sandsteinkeller schonend und individuell zu verarbeiten. Dabei wird mit größter Zurückhaltung vorgegangen. Alle Handgriffe sollen das Wesen des Weines unterstützen: Rebe, Jahrgang und Herkunft. Deshalb hat Felix Waldkirch über die Jahre außergewöhnlich gute Parzellen in sein Portfolio eingefügt. Dort wachsen klassische Rebsorten am passenden Standort.

 

Felix Waldkirch

Wie zum Beispiel im Rhodter Schlossberg, wo Sandstein, Sonne und kühles Mikroklima elegante, zitrusfruchtige Rieslinge in Südhanglage heranreifen lassen. Oder im Weyherer Michelsberg. Sehr steil und 350 m hoch gelegen, bietet er ein kühles Mikroklima bei intensiver Sonneneinstrahlung. Dort entstehen feinste, mineralische Rieslinge. Im Rhodter Rosengarten sorgt der Kalkanteil im Boden und die leichten Westwinde für runde und kräftige Weißburgunder.

 

Weingut Waldkirch Flaschenbild

Bei den Rebsorten liegt der Fokus auf Riesling, Grau- und Weißburgunder. Eine Spezialität des Betriebes sind klassisch fruchtsüß ausgebaute Weine der Sorten Scheurebe, Gewürztraminer und Morio Muskat.

 

Klar und traditionell ist auch das Sortiment aufgebaut. Sortentypische Literweine für den Alltag, Gutsweine für Kenner, Lagenweine aus den besten Weinbergen des Weinguts (Schlossberg, Michelsberg, Rosengarten und Bergel) und „Schnörkel-weine“, die eine wohldosierte Reifezeit im Fass genossen haben.

Weingut Waldkirch
 
Spitzenlagen sind
Geschenke der Natur,
die sich der Winzer
jedes Jahr aufs
neue erarbeiten muss.